Wasserentkeimung

Das Thema Trinkwasserqualität betrifft jeden von uns. Trinkwasser ist unser Lebensmittel Nr.1 und trotzdem wird ihm oftmals nicht die entsprechende Wichtigkeit zugeordnet.
Gerade als Urlauber in fremden Ländern sollte man sich nicht auf die Qualität des Leitungswassers verlassen, und erst recht nicht auf die Reinheit von Wasser, das aus Flüssen und Seen entnommen wird.

Optisch klares Wasser ist noch lange kein reines Trinkwasser. Akute gesundheitliche Gefahren für uns Menschen gehen im Wesentlichen von drei Gruppen von Mikroorganismen aus, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind.

Bakterien
Bakterien sind Einzeller (0,2 – 5 Mikron), die sich je nach Umweltbedingung gerade im Wasser sehr rasch vermehren können. Nicht alle Bakterien sind gesundheitsschädigend, einige Gattungen sind jedoch Erreger von ernstzunehmenden Krankheiten wie Darminfektionen und Cholera.
Pathogene Keime, die oft durch verunreinigtes Trinkwasser, Krankheiten auslösen sind:
E.coli (Escherichia coli), Salmonellen (Salmonella typhimurium), Cholera (Vibrio cholerae).

Viren
Viren können sich nur in lebenden Zellen vermehren. Ihre minimale Größe (0,02- 0,2 Mikron) macht es schwierig, sie mechanisch aus dem Wasser zu filtern, hierfür sind Porengrößen von >0,02 Mikron nötig. Viren reagieren jedoch empfindlich auf Hitze und chemische Desinfektionsmittel wie z.B. Chlor.
Bekannte gefährliche Viren sind die Erreger von Hepatitis A, Norwalk-Virus, Rota-Virus, Polio- Virus.

Protozoen
Protozoen sind tierische Einzeller und sind sehr viel größer als Bakterien (1-15 Mikron). Protozoen können sich in unwirtlicher Umgebung mit einer widerstandsfähigen Membran umgeben (Zyste) und somit eine hohe Resistenz gegen Umwelteinflüsse bewirken. Um Zysten mit Chemikalien abzutöten braucht es eine lange Kontaktzeit von bis zu zwei Stunden.
Protozoen lassen sich dank ihrer Größe leicht aus dem Wasser filtern.
Krankheitserregende Protozoen sind z.B. Entamoeba histolytica (Amöbenruhr), Giardia, Lamblien, und Kryptosporidien.

Um unser Trinkwasser von Mikroorganismen, im speziellen natürlich von pathogenen Mikroorganismen zu befreien, können zwei Methoden angewandt werden: die mechanische Filterung des Wassers sowie die chemische Desinfektion. Der sicherste Weg gutes Trinkwasser zu erhalten ist dabei natürlich die Kombination beider Methoden.

Bei der mechanischen Entkeimung werden die Mikroorganismen aufgrund ihrer Größe im Filtermaterial zurückgehalten. Katadyn Filterkerzen bestehen dabei aus poröser Keramik. Sehr kleine Mikroorganismen wie z.B. Viren können durch diese Technik nicht aus dem Wasser gefiltert werden.

Die chemische Behandlung zur Aufbereitung von Trinkwasser beruht auf der Abtötung der Keime durch Chlor und/oder Silberionen. Für die chemische Aufbereitung kann nur optisch klares Wasser versendet werden (trübes Wasser muss vorher gefiltert werden), da sich das Desinfektionsmittel sonst an die Schwebstoffe im Wasser anlagert und sein Wirkungsgrad „aufgezehrt“ bzw. abgeschwächt wird.